wiki:De:FlapPosition

Andere Sprachen:

Klappen-Positionsgeber

Um feststellen zu können ob die Katze rein- bzw. rausgegangen ist reicht die Erkennung des Chips auf der Außenseite der Klappe nicht aus. Deshalb habe ich an die Drehachse der Klappe einen Poti befestigt. Dieser ist an einen analogen Eingang des Mikrocontrollers angeschlossen. Da auf der Platine der Katzenklappe kein analoger PIN mehr frei war habe ich diese etwas modifiziert.

Mechanik & Poti
Ich habe einen alten DDR RFT Potentiometer 10K1 (linear) verwendet. Die 4mm-Achse passt genau in die seitliche Bohrung der Klappe und sitzt dort ziemlich fest. Wie auf dem Bild unten zu sehen ist muss das Gehäuse an der Seite an welcher der Poti eingebaut wird etwas ausgenommen werden. Beim Einbau muss darauf geachtet werden dass der Poti so in die Plexiglasklappe gesteckt wird dass er in Mittelstellung (also 2.5V an dem Mikrocontroller liefert) ist, wenn die Klappe in der Ruhestellung ist. Der Poti wird, damit er sich nicht mitdreht, mit etwas Heißkleber an dem Klappengehäuse fixiert.

source:/trunk/doc/hardware/images/poti_1.jpg
source:/trunk/doc/hardware/images/poti_2.jpg

Beschaltung
Der Poti wird so angeschlossen dass er am Abnehmerpin je nach Stellung zwischen 0V und 5V liefert. Siehe Bild unten.

source:/trunk/doc/hardware/images/poti_schematic.jpg

Der Abnehmerpin muss dann an einen analogen Eingang am Mikrocontroller angeschlossen werden. Da auf der Platine kein Eingang mehr frei ist, muss etwas an der Platine herumgebastelt werden. Der Operationsverstärker auf der RFID-Empfängerplatine kann vom Mikrocontroller (zu Stromsparzwecken?) ein- und ausgeschaltet werden. Deshalb wird dieser vom Pin RB3 (24) mit Strom versorgt. Dieser Pin kann zufällig auch als analoger Eingang verwendet werden, deshalb habe ich den Operationsverstärker direkt an die Spannungsversorgung angeschlossen und die Verbindung zum Pin RB3 (24) getrennt. Dann habe ich an diesen Pin den Abnehmer des Potis angeschlossen.

Dazu habe ich:

  • Den SMD-Widerstand R25 ausgelötet
  • An das linke PAD des Widerstands R25 (der mit dem Mikrocontroller verbunden ist) eine Steckverbindung für den Abnehmerpin des Potis angelötet (grünes Kabel im Bild unten)
  • Die Spannungsversorgung für den Operationsverstärker auf dem RFID-Board über einen 330-Ohm Widerstand an +5V (JP5 Pin 1) gelötet (s. zweites Bild)

source:/trunk/doc/hardware/images/platine_mod_2.jpg
source:/trunk/doc/hardware/images/platine_mod_1.jpg

Firmware
In der Poti-Version der Firmware wird dann angenommen dass die Klappe in Ruhestellung ist, wenn 2,5V am Pin RB3 (24) des Mikrocontrollers anliegen. Die Funktion GetFlapPosition() gibt dann 0 zurück. Bei Öffnung der Klappe in die eine Richtung geht dieser Wert dann von 1 bis 127 (Maximalausschlag der Klappe) und in der Gegenrichtung von -1 bis -127. Damit ist die Richtung der Klappenbetätigung festgelegt. Damit der serielle Port nicht mit Meldungen über Bewegungen der Klappe überschwemmt wird gibt die Firmware nur die Meldung "EVT - Flap opened: <Wert>" aus sobald ein in der Konfiguration festgelegter Wert (Standardmäßig 50) positiv oder negativ überschritten wird. Logischerweise kommt danach die Meldung "EVT - Flap closed: <Wert>" wenn die Klappe mehr als zwei Sekunden in der Ruheposition steht. (Siehe auch serielle Kommunikation).

Last modified 6 years ago Last modified on Oct 18, 2014, 12:41:53 AM